Hilfreiche Tipps & Tricks zu Bewerbung und Jobsuche

Tipps für das Vorstellungsgespräch oder Bewerbungsgespräch

Bekommt der Bewerber die Möglichkeit sich persönlich vorzustellen, sollte das Gespräch gründlich vorbereitet sein. Während des Gespräches sind bestimmte Verhaltensweisen zu beachten, um einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen. Hier erhalten Sie wichtige Tipps für die Vorbereitung und Durchführung eines erfolgreichen Vorstellungsgespräches. 

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:

Das A und O des Vorstellungsgespräches ist die Vorbereitung
Alle Daten des Lebenslaufes kennen
Der erste Eindruck zählt!
Das Bewerbungsgespräch ist ein Dialog
Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch
Tipps zum Gespräch



Das A und O des Vorstellungsgespräches ist die Vorbereitung

Die Vorbereitungen für ein Vorstellungsgespräch als Bewerber beginnen zunächst einmal bei jedem selbst. Bekommt der Bewerber die Möglichkeit sich persönlich vorstellen zu können, sollte dieser ganz er selbst sein!

Bereits die Kleiderwahl sollte zu der entsprechenden Persönlichkeit und natürlich dem Unternehmen passen. Dabei ist darauf zu achten, dass es nicht „overdressed“ wirkt, denn in manchen Bereichen wie z.B. dem Marketingbereich ist ein Anzug nicht notwendig. Ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank erfordert dementsprechend natürlich einen Anzug oder Hosenanzug.

 

Alle Daten des Lebenslaufes kennen

Zudem sollte der Bewerber sich vorab über das Unternehmen informieren, denn Fragen zu dem Unternehmen selbst können Teil eines Vorstellungsgespräches sein. Dabei möchte der Arbeitgeber sehen, ob man sich auch wirklich für die Stelle im Unternehmen interessiert.

Ein weiterer Bestandteil eines Vorstellungsgesprächs sind die Fragen zu der eigenen Persönlichkeit. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass Unterlagen wie z.B. Bewerbungsmappe mit Lebenslauf, Anschreiben etc. nicht nur mitgebracht werden müssen, sondern, dass der Bewerber auch etwas über die Fakten im Lebenslauf erzählen kann. Oft werden Fragen zu den persönlichen Stärken und Schwächen gestellt, deshalb sollte man auf so eine Frage auf jeden Fall vorbereitet sein. Der Arbeitgeber möchte nicht nur die fachlichen Kenntnisse testen, sondern den Bewerber auch kennenlernen, um abwägen zu können, ob dieser in das Unternehmen passt. Wichtig bei Fragen des Arbeitgebers ist es, dass der Bewerber sich selbstbewusst und ehrlich gibt. Dabei können Erfolge wie z.B. gute Abschlüsse ruhig vorgezeigt werden, Worte wie „Ich will nicht prahlen“ schaden jedoch nur. Die Vorarbeit für das Vorstellungsgespräch gibt Sicherheit und ein selbstbewusstes Auftreten.


Der erste Eindruck zählt!

Zu bedenken ist, dass der erste Eindruck zählt, und dieser beginnt sobald der Bewerber den Raum betritt. Deshalb sollte man bereits mit einem Lächeln durch die Tür kommen. Beachten Sie zudem Förmlichkeiten, wie z.B. das Händeschüttelnzur Begrüßung. Dabei haben Frauen den Vorrang. In dem Gespräch selber ist es wichtig, dass sich der Bewerber offen gibt. Dabei hilft auch die Körpersprache, denn verschränkte Arme wirken schnell abweisend. Ein natürliches Lächeln und der Augenkontakt sind ebenfalls von großer Bedeutung. Sollten Sie trotz Vorbereitung ein wenig aufgeregt sein, legen Sie die Nervosität als positiv aus und geben ruhig zu, dass Sie etwas aufgeregt sind, da die angebotene Stelle eine große Chance für Sie ist.

 

Das Bewerbungsgespräch ist ein Dialog

Zudem ist darauf zu achten, dass der Bewerber sich nicht nur durch Antworten in das Gespräch einbringt, sondern auch durch Fragen, denn so zeigt dieser Interesse und Initiative. Auf diese Weise kann der Bewerber auch für sich erkennen, ob das Unternehmen zu ihm passt und er sich wohlfühlt. Es ist absolut kein Problem, wenn der Bewerber private Fragen nicht beantworten möchte z.B. Fragen zum Familienleben. In diesem Fall  sollten Sie den Arbeitgeber freundlich darauf hinweisen, dass Sie keine Stellung zu der Frage nehmen möchten. Tritt plötzlich die Situation in einem Gespräch auf, dass Sie keine Antwort parat haben, bitten Sie einfach um ein wenig Bedenkzeit. Es ist sogar gut, wenn sich der Bewerber Zeit zum Antworten nimmt, denn so entstehen keine voreiligen und unüberlegten Resultate. Schließlich sollte sich der Bewerber bewusst sein, dass oft ein Personalleiter ein Vorstellungsgespräch leitet und nur gewisse Vorgaben von seinem Arbeitgeber erhalten hat. Seine Aufgabe ist es sozusagen zu filtern, denn ein gewisser Typ ist gefragt und der Personalleiter muss eine geeignete Person finden. Natürlich achtet ein Personalleiter dabei auf seine Vorgaben, aber letztlich entscheidet doch die Sympathie. Deshalb ist es wichtig, dass der Bewerber sich nicht verstellt, sondern ganz sich selbst ist. Geben Sie sich also natürlich und offen

 

Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch

- Vorbereitungen treffen, sodass man zur rechten Zeit am rechten Ort ist!
  (Stadtplan, Busverbindungen etc.)

- Kontaktdaten des Unternehmensfür den Notfall notieren!

- Informieren Sie sich über das Unternehmen (Unternehmensstruktur, Produkte,
  Arbeitsbereiche etc.). Es könnten Fragen dazu kommen und außerdem
  hinterlässt Interesse und Wisseneinen guten Eindruck beim Arbeitgeber.

- Bereiten Sie sich ebenfalls darauf vor, dass allgemeine Fragen
  zum Beruf gestellt werden können.

- Stellenanzeige nach Anforderungen und Philosophie des Unternehmen
  durchschauen.

- Potenzielle Fragen überlegen, die Ihnen gestellt werden können, sowie die
  Antworten darauf vorbereiten! (Erwartungen, Wünsche, Arbeitszeiten,
  Arbeitsbereiche etc.)

- Beispiele: „Warum bewerben Sie sich gerade bei uns?“, „Was reizt Sie an
  unserem Unternehmen?“)

- Überlegen Sie sich, welche SchwächenSie nennen möchten und wie diese
  geschickt verpackt werden können (aus etwas negativem etwas positives
  machen, indem man z.B. sagt, wie man daran arbeitet.)

- Nehmen Sie sich bei der Vorbereitung besonders Zeit um eigene Fragen zu
  überlegen, die Sie gerne stellen möchte. Somit zeigen Sie Ihr Interesse am
  Unternehmen und am zukünftigen Job.

- Lebenslauf und Anschreiben noch einmal überprüfen, damit Sie wissen,
  was Sie geschrieben haben. Hier sollten keine Diskrepanzen auftreten.


Tipps zum Gespräch

Natürlich, ehrlich und selbstbewusst geben!

Wählen Sie Kleidung, in der Sie sich wohl fühlen. Die Kleidung sollte Ihrer Persönlichkeit und der Art des Unternehmens entsprechen. Nicht overdressed und auch nicht zu lässig!

Achten Sie besonders auf Ihre Körpersprache: Arme nicht verschränken, nicht abweisend wirken, nicht wegdrehen, souverän und offen sein, eine lockere Haltung bewahren, nicht verkrampfen, lächeln, dem Gesprächspartner in die Augen schauen, Hände ruhig halten und nicht mit Gegenständen herumspielen.

Sie sollten versuchen keine Angst zu haben, denn dies ist nicht nötig!  Offensichtliche Aufregung kann während des Gesprächs in  etwas Positives umgewandelt werden. Zum Bespiel.: „Ich bin ein wenig aufgeregt, da diese Stelle eine große Chance für mich wäre und ich große Erwartungen an dieses Gespräch habe.“

Lassen Sie die Chefs das Gespräch führen, aber zeigen Sie Interesse, indem Sie eigene Fragen vorbereitet haben.

Versuchen Sie das Gespräch abwechslungsreich zu gestalten und nicht nur alle Fragen abarbeiten und Antworten liefern. Heben Sie sich aus der Masse hervor!

Erfolge können Sie ruhig vorzeigen, einschränkende Formulierungen wie: „Ich will nicht prahlen“ schaden nur!
  

Wissenswertes zum Thema Bewerbungsgespräch auf Wikipedia